Aktuelles

Neueste Beiträge

Saisonfinale: Bad Waldsee

SECUINFRA-ACHTER Rüdersdorf-Pirna

Platz 14 – 6 Punkte
Gesamttabellenplatz 15

mit Georg Heidenreich, Thomas Hermann, Paul Husseck, Willy Holtermann,  Gregor Pfitzner, Tim Rietzschel, Christopher Gey, Konrad Wende, Stm. Marvin Tegtmeier

Nach dem weniger zufriedenstellenden Renntag in Leipzig wollte das Team nun als personell rein mit Pirnaer Ruderern besetzter Mannschaft noch einmal angreifen und eine Richtigstellung ihres Leistungsvermögens vornehmen. Schon im Zeitlauf gelang dies mit einem Sieg gegen den Domstadt-Achter und einem zehnten Platz. Im Achtelfinale verloren sie gegen die starken Gießener, so ging es nochmal gegen den Domstadt-Achter. Diesmal hatte das Team knapp das Nachsehen. Gegen Bernburg konnte im Halbfinale ein souveräner Sieg erkämpft werden. Im Finale hieß der Gegner Köpenick. Es ging heiß her, doch konnte die Männer nach vier starken Rennen ohne Auswechselmöglichkeit im Endspurt nicht mehr genug entgegensetzen. Am Ende des Tages steht Platz 14, am Ende der Saison Platz 15.

Mulde-Achter Wurzener Land Wurzen-Pirna

Platz 8 – 2 Punkte
Gesamttabellenplatz 8

mit Paula Wiedner, Rebecca Gebauer, Kathi Lehmann und Lisa Wunderlich

Im Zeitlauf ging es mit dem Gegner Minden gleich gegen eine echte RBL Institution. Davon ließ sich das Team zwar nicht einschüchtern, konnte jedoch auch wenig entgegensetzen. Platz 8 im Time Trial. Aufgrund der Setzung durch Zeiten ging es im darauffolgenden Achtelfinale auch wieder gegen Minden. Mit geringerem Rückstand, dennoch sieglos ging es ins Ziel. Anschließend ging es gegen Podestplatzanwärter  Essen-Kettwig. Erwartungsgemäß chancenlos, aber mit guter Zeit wurden die 350m erkämpft. So war durch die Zeitsetzungen noch ein Platz in der oberen Hälfte möglich. Das Halbfinale sollte mit Gegner Hanau zwar eine harte, aber nicht unmögliche Aufgabe werden. Der Vorsprung nach Streckenhälfte konnte jedoch nicht ins Ziel verwaltet werden. So ging es im Finale gegen Hannover. Da punktemäßig keine Veränderung des Tabellenplatzes mehr möglich war, wurde im Finale noch eine neue Konstellation ausprobiert. Dieser Mut wurde jedoch nicht belohnt. Am Ende steht Platz 8.

Die Bundesliga-Starter aus Pirna  bedanken sich herzlich für eure Unterstützung und das Interesse in der Saison 2018! Ob und wie es in der kommenden Saison weitergehen wird, wird sich zum Saisonende hin entscheiden. Wir halten euch auf dem Laufenden!

 

4. RBL Renntag: Leipzig

SECUINFRA-Achter Rüdersdorf-Pirna

Platz 18 – 1 Punkt
Gesamt-Tabellenplatz 15

mit Paul Husseck, Willy Holtermann, Thomas Hermann, Gregor Pfitzner, Konrad Wende,
Georg Heidenreich & Steuerfrau Alice Sickenberger

Es sollte an diesem Tag einfach nicht sein – anders kann der Renntag der Männer nicht beschrieben werden. Im Zeitlauf fanden sich das Team noch nicht zusammen, musste deswegen gleich zu Beginn der Zwischenrunden gegen einen der Topfavoriten antreten. Das Viertelfinale gegen den Waldsee8er konnte knapp gewonnen werden, doch wollte das Team im Halbfinale gegen Bernburg nicht in den Flow finden. Enttäuscht von den unüblichen Ergebnissen ging es ins Finale zur Abwehr der roten Laterne. In einem hart umkämpften Finale mussten sie sich an diesem Tag dennoch gegen Mülheim geschlagen geben. Am Ende des Tages steht Platz 18, doch folgt noch ein Renntag, um das Bild aus Leipzig wieder zu korrigieren.

Mulde-Achter Wurzener Land Wurzen-Pirna

Platz 8 – 3 Punkte
Gesamt-Tabellenplatz 8

mit Paula Wiedner, Kathi Lehmann, Rebecca Gebauer und Lisa Wunderlich

Mit inzwischen 10 Frauen-Booten ging es in den Renntag in Leipzig. Nach vielen Umstellungen sollte es nun endlich soweit sein: Im Zeitlauf gelang direkt die sechstschnellste  Zeit und erstmalig der Sieg gegen die starken Damen aus Krefeld. Dementsprechend hart wurden die Gegner in den folgenden Läufen. Zunächst ging es gegen Linz, die späteren Ananas-Gewinnerinnen. Trotz eines soliden Rennens musste sich das Team knapp geschlagen geben. Mit Hanau ging es nun gegen die späteren Siegerinnen. Wieder ein harter Kampf, wieder knapp verloren. Gegen Waltrop wollten es die Mädels nun wissen. Mit der Winzigkeit von 2 Zehnteln war das Glück leider nicht hold. So ging es im Finale nun noch einmal gegen Krefeld. Nach vier starken Rennen reichten die Körner nicht für einen erneuten Sieg. Damit steht am Ende Platz 8 auf dem Tableau. Dennoch war es ein erfolgreicher Tag für das Frauen-Team, da die Früchte des Trainings langsam wachsen und starke Zeiten herausgerudert wurden. Es bleibt spannenden für den letzten Renntag!

PRV Junioren-Achter

Platz 1 der Junioren-Bundesliga Platz 4 der Internationalen Klasse

mit Yannik Steinke, Eric Steinchen, Eric Heimer, Tim Spindler, Tim Rietzschel, Niclas Mosig,
Anton Kloó, Florian Ritschel, Maurice Gowin und Steuermann Enrico Meinel

Leider kam die ausgeschrieben Junioren-Bundesliga an diesem Tag nicht zustande. So musste sich das junge Team, fast ausschließlich B-Junioren den doch sehr ausgewachsenen Männern der internationalen Klasse stellen. Darunter zwei russische Boote sowie die Heimmannschaft aus Leipzig. Obwohl die Mannschaft mitunter nur das halbe Gewicht des gegnerischen Teams einbrachte, kämpften sie hart und entschlossen. Sie schossen aus der Startbrücke und lagen in jedem Rennen zunächst vorn, konnten den Rückstand ins Ziel auf ein Minimum reduzieren. Unter diesen Rahmenbedingungen eine beeindruckende Leistung. So wurden sie zwar am Ende Vierter der internationalen Klasse, aber für ihre hartnäckige Leistung mit der Goldmedaille der stärksten Junioren ausgezeichnet.

 

3. RBL Renntag: Minden

SECUINFRA-Achter Rüdersdorf-Pirna

Platz 15 – 4 Punkte
Gesamt-Tabellenplatz 11

mit Paul Husseck, Willy Holtermann, Thomas Hermann, Gregor Pfitzner,
Konrad Wende, Christopher
Gey & Steuerfrau Alice Sickenberger

Das Feld der ersten Männer-Liga ist eng zusammen. So entscheiden wenige Hunderstel über Sieg und Niederlage. Die Jungs starteten mit Platz 14 im Zeitlauf. So ging es im Achtelfinale im Sachenduell gegen den TK Achter aus Dresden. Mit der Bugspitze nach der Startphase vorn, verhinderte ein technischer Patzer den Sieg. Die Mannschaft rutschte so in die zweite Tabellenhälfte des Tages. Im Viertelfinale wurden ihnen mit dem Emmscher Hammer noch ein harter Brocken vorgesetzt, dem sie sich stellten, aber nicht standhalten konnten. Damit war nun die bestmöglichste Platzierung noch Platz 15. Aber die sollte es sein. Im Halbfinale gegen Hameln und auch im Finale gegen Lübeck ließ das Team nichts mehr anbrennen und sicherte sich damit den aktuellen Tabellenplatz 11.

Mulde-Achter Wurzener Land Wurzen-Pirna

Platz 8 – 2 Punkte
Gesamt-Tabellenplatz 8

mit Paula Wiedner, Kathi Lehmann und Lisa Wunderlich

Nachdem enttäuschenden Ergebnis aus Werder hat es personell und strukturell einige Veränderungen im Team gegeben. Dementsprechend mussten sich die Mädels nun in neuer Kombination erstmal in den Renntag finden. Im Zeitlauf gegen die späteren Zweitplatzierten aus Potsdam musste das Team sich geschlagen geben. Das Achtelfinale gegen Krefeld startete weitaus aggressiver, doch kostete ein Steuerfehler Zeit. Entscheidende Zeit, aufgrund derer das Team im Viertelfinale aussetzen musste. Gesetzter Gegner für das Halbfinale war nun Hannover, deren Kampfansage unbedingt standgehalten werden sollte. Mit einem Sieg kämpfte das Team nun erneut gegen Krefeld um Platz 7. Den eingespielten Krefelderinnen konnte ab der zweiten Streckenhälfte nur noch wenig entgegengesetzt werden. So bestätigte das Team die bisherige Saisonleistung mit Platz 8.

Der nächste Renntag findet am 18. August in Leipzig statt.

 

2. RBL Renntag: Werder an der Havel

SECUINFRA-Achter Rüdersdorf-Pirna
Platz 8 – 10 Punkte

mit Paul Husseck, Willy Holtermann, Gregor Pfitzner, Thomas Hermann,
Raphael Gebauer und Steuerfrau Alice Sickenberger

Nach einem noch bescheidenen Einstand im Zeitlauf mit Platz 14 aller 18 Teams, ging es anschließend steil bergauf. Im entscheidenden Achtelfinale gegen den in dieser Saison stark aufgestellten TK Achter und Zeitlauf-Fünftplatzierten aus Dresden konnte ein knapper Sieg eingefahren werden. Damit war der Einzug in die obere Tabellenhälfte gesichert. Dementsprechend stark wurden die folgenden Gegner. So ging es im Viertelfinale sogleich gegen den späteren Tagessieger aus Berlin. Erwartungsgemäß konnte dieser starken Mannschaft wenig entgegengesetzt werden. Gegen Köpenick ging es im Halbfinale gut aus dem Start, doch fehlten auf den letzten Meter die entscheidenden Körner, um den Sieg ins Ziel zu bringen. Verletzungsbedingt geschwächt stellte sich das Team im Finale dem jungen Team aus Mühlheim, musste sich aber ebenfalls knapp geschlagen geben. Damit stand am Ende Platz 8 auf dem Tableau.

Mulde-Achter Wurzener Land Wurzen-Pirna
Platz 8 – 2 Punkte

mit Paula Wiedner, Kathi Lehmann, Rebecca Gebauer und Lisa Wunderlich

„Aus Fehlern lernt man“ war das Motto des „Werderaner Renntages“ für den Mulde-Achter – und davon gab es an diesem Tag so einige. Trotz eines Steuerpatzers konnte sich das Team im Zeitlauf wieder Platz 7 sichern. Entsprechend motiviert ging es gegen die starke Mannschaft aus Essen, der allerdings nicht viel entgegengesetzt werden konnte. Motiviert nun ein perfektes Rennen zu liefern, ging es gegen das Team aus Waltrop. Trotz eines enormen Krebses zur Streckenhälfte und diesem bedingt einer Länge Rückstand, konnte sich das Team in einem wahnwitzigen Endspurt mit einer Hundertstelsekunde nach vorn kämpfen. So ging es im Halbfinale wie schon in Frankfurt gegen Krefeld. Nach einer starken Startphase zog das eingefahrene Team dem Neuling aus Sachsen jedoch über den Endspurt davon. Ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen ging es personell geschwächt ins Finale, dass mit einem erneuten technischen Patzer knapp gegen Waltrop verloren wurde. Dennoch zeigte der Renntag, dass Potenzial für ein Mittelfeldplatz da ist und nun bis zum nächsten Renntag in Minden herausgekitzelt werden muss.

1. RBL Renntag: Frankfurt am Main

Erstmalig ging es in diesem Jahr mit zwei Mannschaften zum 10. Jubiläum der Ruder-Bundesliga  nach Frankfurt a.M. Bei schwierigen Bedingungen („Ist das dieses Coastal Rowing?“) wurde um die erste Punkte der Saison gekämpft:

SECUINFRA-Achter Rüdersdorf-Pirna

  1. Männer-Bundesliga: Platz 10 – 9 Punkte

mit Paul Husseck, Gregor Pfitzner, Willy Holtermann, Konrad Wende,
Matty Hähling, Thomas Hermann & Stf. Alice Sickenberger

Mit nur neun Ruderern und daher wenig Auswechselmöglichkeiten ging es in die ersten Rennen der RBL-Saison. Zudem winkte die spezielle Herausforderung der ersten Liga, da aufgrund des schwachen Meldefeldes beide Ligen zusammengelegt wurden. Dennoch schlugen sich die Männer gleich zu Beginn solide, sicherten sich im Zeitlauf den 9. Platz. Mit 23 Hundertstelsekunden mussten im Achtelfinale dem Waldsee 8er geschlagen geben, rutschen so in die zweite Tabellenhälfte. Doch dort wurde nun um eine vordere Platzierung gekämpft. Das Viertelfinale gegen Lübeck sowie das Halbfinale gegen Hannover konnten souverän gewonnen werden. Im Finale ging es nun um Platz 9 und 10. Doch dort machte sich der kleine Kader bemerkbar, im fünften Rennen ließen die Körner nach und das Team musste sich schließlich dem Team aus Mülheim geschlagen geben. Am Ende steht ein guter 10. Platz auf dem Tableau.

 

Mulde8er Wurzener Land | Wurzen-Pirna

  1. Frauen-Bundesliga: Platz 7 – 3 Punkte

mit Rebecca Gebauer, Sarah Böttcher, Paula Wiedner
Kathi Lehmann & Lisa Wunderlich

Mit Frankfurt stand die erste Bewährungsprobe für das neu zusammengestellte Team aus Wurzen und Pirna ins Haus. Im Zeitlauf fand das Team noch nicht ganz in ihren Rhythmus, konnten dennoch den 7. Platz herausfahren. Nun warm gefahren, ging es gegen einen der Top-Favoriten aus Hanau. Trotz kleiner Steuerpatzer konnte dem Gegner ordentlich eingeheizt werden, dennoch musste eine knappe Niederlage eingesteckt werden. Zudem sorgten die vier Hundertstelsekunden Rückstand auf das Krefelder Team durch die Lucky Looser-Regel für den Einzug in die zweite Tabellenhälfte. Doch dort sollte nun ebenfalls angegriffen werden. Es folgte ein souveräner Sieg gegen Hannover im Viertelfinale, allerdings darauffolgend die Niederlage im Halbfinale gegen das eingefahrene Team aus Krefeld. Nun sollte zumindest Platz 7 her. Mit zwei Sekunden Vorsprung gegen das Team aus Waltrop konnte das Finale siegreich bestritten werden.

Der nächste Renntag findet am 09. Juni in Werder an der Havel statt.